Suche in Beitrag:
Erweiterte Suche..
Bisher gibt es 13936 Einträge.
Einen neuen Eintrag schreiben

13.936. Laszlo Barki aus Wien schrieb am
Sonntag, dem 23. April 2017 um 09:51:53 Uhr:
Betreff: Die Ideale Udo`s leben weiter!
Nachdem ich erst jüngst überhaupt Kenntnis über Udu Ulfkotte erlangt habe und mich posthum mit seinen ideen auseinandersetzen konnte, kann ich mich voll mit ihm identifizieren. ER WAR EIN HELD und großartiger Mensch! Seine Ideale werden auf ewig weiterleben. Übrigens ist es nicht so sehr verwunderlich, dass Udo hier in unserer Ösi - "Kasperl-Republik" nicht so populär war, denn sie haben ihn "gewitzt" unter den Teppich gekehrt - wie so Vieles... Wien liegt nun mal am Rande des Balkans und hier ist Vieles möglich...; das land ist relativ klein und es gibt viele "geschlossene Gesellschaften" - der typische Ösi liebt es halt gemütlich und möchte (zu...) einfach seine Ruhe haben... ich entschuldige mich stellvertretend für diesen "stinkerten faulen Frieden" und für das dumme Märchen über "der Himmel über Wien hängt voller Geigen" (falls es tatsächlich so wäre, müsste
ich es als Wiener Musiker ja recht gut wissen?... ;-) Übrigens: Wie schön, dass ich einst ein paar Jahre in Altendorf-ULFKOTTE (bei DORSTEN) verbringen konnte...
13.935. Dorothea Oehlerking aus Hannover schrieb am
Samstag, dem 22. April 2017 um 14:04:09 Uhr:
Betreff: Ein deutsches Märchen
Schneewittchen: Denk ich mir als die deutsche Identität.Schwarz, weiß, rot sind ihre Farben. Der alte König, das Reich, sie sind tot. Schneewittchen muß fliehen. Sie rettet sich zu den "kleinen Leuten".Sie sind ihr Bewahrer,können sie aber nicht schützen. Die Bettchen sind zu klein für dieses schöne Mädchen. Der Feind, in dem Fall die Königin, versucht sie mit Luxusgütern zu verführen.Der "Spiegel" die Medien verraten die Königstochter, immer wieder. Das, was uns als Deutsche ausmacht,
(Schneewittchen) überlebt jedoch, bis der Betrug, die Lüge so raffiniert werden, da stirbt dieser Organismus. Aber nicht ganz. Ein gläserner Sarg läßt noch alles erkennen.Sie ist so schön die deutsche Seele und sie sieht ganz lebendig aus.Die kleinen Leute können sie nicht begraben. Durch einen Zufall, fällt das vergiftete Apfelstückchen aus dem Mund.Wo steckt der Prinz?
Das Ende des Märchens kennen wir alle.
13.934. Franz Wagner aus Oberösterreich schrieb am
Mittwoch, dem 19. April 2017 um 16:18:48 Uhr:
Betreff: Lob & Anerkennung
Sehr geehrte Frau Eva Herman !
Ich habe fast alle Bücher von Ihnen bzw. Sie betreffend.
Sie sind einer der wenigen Felsen in der Brandung dieses Verfalls,
besonders die Familienpolitiken betreffend.
Sollten Sie wieder einmal (wie vor mehreren Jahren
schon) in meiner näheren Gegend zu einem Vortrag auftreten, würde ich Sie auch gerne persönlich kennenlernen wollen.
Also: -AD MULTOS ANNOS-

In herzlicher Verbundenheit !
Franz Wagner

13.933. Harold Hans aus Österreich schrieb am
Sonntag, dem 16. April 2017 um 22:27:57 Uhr:
Hallo Frau Eva Hermann
dein Einsatz ist Super mach bitte so weiter.
Die Informationen auf deiner Seite sind sehr gut
und entsprechen der Wahrheit.
Lg. aus Österreich
13.932. York Hess aus Hohenstein schrieb am
Sonntag, dem 16. April 2017 um 15:13:59 Uhr:
Betreff: Video zu "Tabubruch"
Sehr geehrte Frau Herman -

ich habe gerade das Video zu Ihrem neuen Buch gesehen. Ich werde es sicher bei Gelegenheit lesen, da es zum Themenkreis Tod-Wiedergeburt-Karma sicher noch einiges Aufschlussreiches beinhaltet. Der eigentliche Grund meines Eintrages ist allerdings mein herzliches Dankeschön, daß Sie und auch Herr Popp mittlerweile "Ross und Reiter" nennen, will heißen, sie beide bekennen sich zur Quelle ihres Wissens, zur Gralsbotschaft "Im Lichte der Wahrheit". Seit nunmehr knapp drei Jahrzehnten ist mir dieses Werk Wegbegleiter und Leitfaden und es löst reinste Freude in mir aus, zu spüren und erleben, daß es auch sie beide (ich vermute auch Herrn Vogt) mehr und mehr bewegt und zur geistigen Freiheit leitet. Mir wurde schon vor Jahren bewußt, daß dieses Werk einen wesentlichen Einfluß auf Ihre Sicht auf die Welt und die Schöpfung hat und ich habe vermißt, daß Sie darauf hinweisen. Das tun Sie und Ihre Freunde jetzt und das ist gut so, denn es gibt durch ihre Öffentlichkeitswirkung vielen Suchenden die Gelegenheit dieses wegweisende Werk auch kennenzulernen. Aus den jetzigen Wirrnissen der Welt im Ganzen und der Orientierungslosigkeit der Einzelnen kann nur wahres geistiges Wissen führen. Sie leisten nun einen Beitrag zu seiner Verbreitung. Herzlichen Dank und viel Freude und inneres Wachstum auf ihrem Weg! York Hess
13.931. Sven Mueller aus Princeton /Dallas/USA schrieb am
Sonntag, dem 16. April 2017 um 15:02:56 Uhr:
Betreff: Abonnement
hallo, frau herman,

ich kenne sie noch als nachrichtensprecherin der ard..sie waren DAS gesicht der "tagesschau".

ich habe mir die , damile sendung mit J.B> kerner angesehen (auf YT, hier in texas) und war erschuettert, als ich erleben musste, wie mit ihnen umgegangen wurde...
insbsondere die doch offensichtlich abgesprochenen "kommentare" der "c- und d- promis" s. berger und der haendchenhalterin ("talkmasterin', die keinen cent steuern in germany bezahlt, sich aber echauffiert,ohne ende---- WER KENNT DIE BEIDEN oder will diese "personen" jemals wiedersehen?)

ich bin hier gerade auf ihrer . aeusserst informativen site und frage mich, ob man ihre blogs nicht abonnieren kann...
ist das moeglich?ich habe dazu keinen "klick" gefunden, sorry.

ich waere uber weiterfuehrende antworten sehr dankbar, da ich mich gern autark ueber germany weiter auf dem laufendem halten moechte, auch wenn ich in texas lebe... es ist ja immerhin mein heimatland...(um das ich mich sorge)

vielen dank und IHNEN und ihrem team ein gesegnetes schoenes OSTERN..

best regards
s.mueller
princeton/dallas/usa
13.930. Ingo Meyer aus Laatzen schrieb am
Donnerstag, dem 13. April 2017 um 22:48:24 Uhr:
Betreff: Dank für die aufrichtige und ehrliche Berichterstattung
Liebe Frau Herman,

erst die zufällige Durchsicht Ihrer hier verbreiteten Artikel hat mir nun die Erklärung dafür gegeben, warum in der Presse viele dindeutige Sachverhalte verschwiegen werden und wie es z.B. überhaupt möglich ist, dass laufend Meldungen verbreitet werden, wie: "Achtung Autofahrer. In Bremen befinden sich Fußgänger auf der Autobahn" oder ähnliche Meldungen. Ich fragte mich immer: "Hat dioe Polizei die noch immer nicht von der Straße geholt? Wieso laufen die da überhaupt? Nach alledem was ich jetzt hier gelesen habe, ist es auch kein Wunder, dass die Polizei auch wöchentlich nur Fußballkrawalle begleitet und die Justiz sich nicht wagt, Krawallmacher wegzuschließen. Offensichtlichist politisch "Zurückhaltung in allen Dingen" angesagt, um bloß keine Unruhe aufkommen zu lassen. Man hat ja alles im Griff. In Wirklichkeit greift das Chaos immer weiter um sich. Wenn nun auch noch wagemutige Presseleute eimnfach so im Ausland eingesperrt werden dürfen und Integration ausschließlich als "Unterwerfung der eigenen Ansichten und Gebräuche zum alleinigen Vorteil anderer Kulturen" interpretiert werden soll, weil nur unser Volk aus "Gutmenschen" besteht, ist dies an Naivität kaum noch zu überbieten. Es zeigt sich im Laufe der Zeit, dass immer mehr zivile Angriffsziele in Augenschein genommen werden und der eigene Staat hilflos zusieht. Selbst bekannte Gefährder werden erst verurteilt, nachdem etwas Schreckliches passiert ist. Wirkliche Prävention ist angeblich nicht möglich oder wird anscheinend sogar vom "Presserat" offiziell als nicht notwendig angesehen. Zusätzlich wird Vieles verschleiert. Auch im eigenen Alltag werden Kunden verschaukelt nach dem Motto: Die USA sind clever und müssen bei nachgewiesener Schummelsoftware entschädigt werden, Deutsche akzeptieren aber bei gleicher Sachlage, dass angeblich gesetzlich kein Anspruch auf Entschädigung besteht. Warum? Weil in Deutschland keine eigene Meinung und die des Volkes mehr gefragt ist. Frau Herman hat vollkommen Recht, dass die Zeit gekommen ist, um klar zu definieren, was in einem demokratischen Rechtsstaat zu tun ist und was nicht. Herr Bosbach ist derselben Meinung und vertritt diese auch. Bürger, die weniger betucht sind, verlieren ihren Arbeitsplatz, wenn sie auf Missstände hinweisen (vgl. nur Aufdeckung von mehrfach abkassierten Asylzahlungen im Bereich Braunschweig, wo die Vorgesetzten sogar der Staatsanwaltschaft freiwillig keine Unterlagen zur Verfügung stellen wollten oder aus politischen Gründen nicht durften)? Offene Außengrenzen laden auch geradezu dazu ein, dass sich nicht gewollte Einwanderer jederzeit ungeprüft einschleichen und auch Anschläge vorbereiten können. Auf Flughäfen gibt es dagegen wohl noch Einzelkontrollen. Die wären dann aber auch eigentlich überflüssig. Wer deutschen Boden betritt muss immer aufgenommen werden; gleichwohl soll an den Außengrenzen verhindert werden, dass überhaupt jemand nach Deutschland kommen kann. Obwohl angeblich jeder ohne Einhaltung einer "Obergrenze" hier erwünscht ist, werden Millionen Euro an die Tükei gezahlt, um Flüchtlinge an einem Zuzug nach Europa und Deutschland abzuhalten. Wer als Bürger diese kontradiktorische Haltung nicht hinterfragt, gilt als guter Staatsbürger oder aber wird von der Politik für so dumm gehalten, dass er diese vollkommen unverständliche politische Handlungsweise nicht begreifen kann. Politikverdrossenheit ist somit vorprogrammiert und man darf gespannt sein, wie die nächsten Wahlen ausgehen werden.

13.929. Nadja Link aus Mannheim schrieb am
Montag, dem 10. April 2017 um 16:31:33 Uhr:
Sehr geehrte Frau Hermann, ich habe mich mit IHnen als Person nie viel beschäftigt und mir war das was Ihnen 2007 passiert ist nie bewusst. Ich hatte das nicht mitbekommen. Durch Zufall stieß ich eben auf die KERNER Sendung, wo Sie offensichtlich gar nicht gehört werden sollten. Und habe mich dann mal mit diesem ganzen Thema vertraut gemacht. Und direkt mal ein Buch dazu von Ihnen bestellt.Ich schreibe eigentlich selten Menschen öffentlichen Lebens, aber ich muss es mal loswerden: Unfassbar was man da mit Ihnen gemacht hat und beeindruckend wie ruhig Sie in dieser Sendung geblieben sind. Ich wäre schon längst in der ersten Minute gegangen. Ich habe das besagte Zitat von Anfang korrekt verstanden. Aber wie Sie sagen, man darf über unsere Vergangenheit einfach kein Wort verlieren, zu gefährlich in unserer Gesellschaft / Presse. Ich wünsche Ihnen einfach weiterhin viel Erfolg auf Ihrem Weg. Beste Grüße aus Mannheim Nadja Link
13.928. Bodo Strahl aus Berlin schrieb am
Dienstag, dem 04. April 2017 um 13:33:52 Uhr:
Betreff: Gedanken
Seh r geehrte Frau Herman, als weiblicher Sympath in Erinnerung bekam ich durch Zufall in der Kernersendung Ihre "mediale Hinrichtung" mit. Mein Entsetzen darüber war so groß, daß der Anlaß fast zweitrangig war. So etwas öffentlich-rechtliches in meiner naiven Lebensvorstellung. Von da an habe ich mich intensiv über ihre Lebensansichten belesen und soviel Übereinstimmung mit meinen gefunden. Aber viel wichtiger ist doch die Aufmerksamkeit und ich hoffe auch das ehrliche Nachdenken in unserer Gesellschaft das Sie durch Ihre Aktivitäten erreicht haben. Sicherlich war das für Sie eine enorme Belastung, aber wenn ich Sie im Internet jetzt sehe und höre, dann glaube ich es war der Einsatz wert. Das Ihnen Ihr Glaube an Gott noch zur Seite steht bestätigt meine Einstellung dazu (ich bin mit Herz und Seele Freidenker, aber kein Gottesleugner, ich kann nicht hellsehen) das ist der Sinn einer Religion. Kraft ,Vertrauen und Sicherheit schenken, wie die Mutter (Familie) dem Kinde. Vielen Dank für Ihren Mut und alles Gute für Ihre und unser aller Zukunft. Ein alter Berliner der den Glauben an die Menschlichkeit nicht verloren hat.
13.927. Axel schrieb am
Sonntag, dem 02. April 2017 um 23:27:29 Uhr:
Sehr geehrte Frau Eva Hermann, auch ich möchte Ihnen hochachtungsvoll Dank sagen für Ihren so offenen Charakter, die Art und Weise und der Leidenschaft, mit der sie, leider nur noch im Hintergrund, recherchieren. Sehr gern denke ich an die Zeit zurück, als es die DDR in den letzten "Zügen" gab noch gab, und ich noch der Tagesschau folgte, wenn Sie diese "präsentierten". Lange, lange ist es aber her, ich bewundere Sie auch heute, noch und wieder. Bitte machen Sie weiter, ein paar Menschen mehr die sind wie Sie, täten diesem Land in den Nachrichtenstudios besser. Als "Bundeskanzlerin" wären Sie in ihrer Einstellung das, was dieses Land jetzt bräuchte, hinter Ihnen stünde dieses Land mit all seinen Bürgern, deren Sorgen Sie als Mensch schon immer sahen. Ich vermisse Sie auf dem Bildschirm, zum Glück gibts aber diese HP, das entschädigt..

Mit freundlichen Grüßen!
Anfang 1 2 3 ... 1394 Nächste Ende